Three Questions for … // Impressions from the eCommerce Berlin Expo

24 Mai
e-Commerce Berlin Expo, photo: sekcjaspecjalna.pl

e-Commerce Berlin Expo, photo copyright: sekcjaspecjalna.pl

As a Berlin based company specialised in e-commerce software and projects we are keeping a close eye on e-commerce events in our own hometown. Back in April two of our colleagues have paid a visit to a relatively new event called „e-Commerce Berlin Expo“. This Expo is part of a network of events hosted in capital cities of Central and Eastern Europe. According to their website the organizers are hoping to provide a platform for networking and for sharing knowledge and business opportunities. We asked Lucas Dima, new member of our silver.eShop development team, and Frank Dege, CTO, for their impressions of the event.

In your opinion, what was the main focus of the Expo? Was it all about web shops or did it cover a broader spectrum?

Lucas: I got the impression that is was mostly companies from Eastern Europe presenting their software and services to either shop vendors and/or shop owners. The event was relatively small but the exhibitors covered a broad range of topics from server solutions over e-mail and payment solutions up to content services for shop owners, for example content creation, translations or product photography.

Frank: Yes, I second Lucas‘ impression. It was a platform for Eastern European companies to introduce their products and services to the German audience. I discovered a few interesting companies that I hadn’t heard of before, for example the company Marketizator. Marketizator is offering A/B testing, surveys and personalisation with the aim to increase conversions and this for a very competitive price. It sounded like an interesting option for shop owners to get a foot into this whole topic.

Did you attend any talks? What were the most interesting topics for you?

Lucas: There were three auditoriums with a variety of companies and speakers covering all kinds of e-commerce topics. I watched a few interesting product presentations and discovered a couple of new to me e-commerce companies. We had some interesting conversations with service providers, for example with MonkeyData, who are specialising in analytics of e-commerce data in the cloud. That sounded quite interesting and promising to me. Also the presention of OroCommerce was quite interesting because it shone a light on the general requirements for B2B Commerce.

Frank: For me the talk from Yoav Kutner, founder and CEO of OroCommerce was the most interesting. With OroCommerce the former founders of Magento eCommerce are working on delivering a B2B eCommerce platform. On the podium Kutner emphasized how B2B commerce is NOT B2C commerce and how using a B2C shop software to deliver a B2B shopping experience will most likely result in headaches on all sides. He specifically went into detail about the complex pricing logic for B2B customers (which we talked about extensively on the blog back in January / DE) where B2C shops fail on a regular basis. Other B2B requirements include catalogue segmentation or individual products, corporate accounts or sales staff functions. For me this was interesting because all the features that were mentioned – and where OroCommerce is still in the development stages – have been standard with our e-commerce solutions silver.eShop pretty much from day one and are used by many, many customers.

Another interesting talk came from the Otto Group, one of Germany’s leading e-Commerce players. They could not emphasize enough how important relevant and unique content is today to sell products. To actually make the most of the content you’ve so painstakingly created you need a powerful but flexible content storage. It really does not give you any advantage if all your product information is held in one big media container. To distribute your product data and content you need them more structured and in smaller pieces. Which is exactly what we do with our shop, thanks to eZ Enterprise. On their blog eZ explains the benefit of having structured content in your CMS.

Would you like to attend this event again next year?

Lucas: Yeah, it was overall an interesting event and I would like to go again next year, given the chance. I could also imagine for silver.solutions to submit a proposal for a talk for next year’s eCommerce Berlin Expo.

Frank: Even with our busy schedules this was a day well spent. So yes, I think we will keep an eye out for next year’s eCommerce Berlin Expo and see if we can drop in again.

Thank you both for finding the time and answering my questions.

The brand new eZ Studio

9 Feb

In December 2015 eZ presented eZ Studio, a brand new and modern software tool for the popular CMS eZ Platform. We have already taken a closer look at what the next generation of content editing will look like.

eZ Studio

eZ Studio

From a design point of view this is a major upgrade from their previous versions. It has many modern features like drag and drop, real-time previews for multiple devices, a new way to interact with time-scheduled content via an intuitive timeline and more. But in my opinion the most important fact, besides all these new fancy features, is that the content itself is the main focus of the whole interface.

The content creator

eZ Studio content editor

eZ Studio content editor

The interface looks pretty modern. With the main content in the middle, all available tools are inline and easy to reach. At first the concept of inline tools may be confusing, because at a first glance it seems as though there are no formatting options available. But as soon as you click into the content area the tools available for this particular type of content are shown. In traditional text editors or word processors you may find all the available editing options over the editing area. Which easily distracts from the content itself. With the new inline-tools approach the user can focus on the content first. eZ Studio interface is doing just that, most options regarding the editing areas are hidden at first and only show up as an inline menu at a click of a mouse. Once you’ve adjusted to this new interface it is very nice and comfortable.

Different previews

Previews for multiple devices

Previews for multiple devices

The modern web is not just for the desktop computer anymore. Even though you may produce most of the content on a desktop device, the information is consumed on a wide range of devices like smartphones and tablets. eZ Studio handles this very well by directly offering three types of preview for your content. This way you can quickly see how your content will look like in those types of devices.

Edit content inline

New inline editing approach in eZ Studio

New inline editing approach in eZ Studio

This is actually a radical change from previous versions and also from other CMS where you get the classic HTML editor with all the editing options visible. This new approach is minimalistic. Less is more. You get only a few format elements, and if you need more you just can click on + and start adding elements. At first you may miss having all the usual buttons at glance, but how many of those buttons of your HTML editor do you really use regularly?

The page viewer/editor

eZ Studio page editor

eZ Studio page editor

The first thing that becomes apparent is that view and edit functionality are on the same page. This is quite nice because as a content editor you are able to see the full picture in the same place where you are creating and playing around with different content.

The landing page editor is also presented as a preview with all elements with a menu available for drag and drop. You can rearrange, preview and delete elements right there. Unfortunately they did not yet add an edit button. To edit a single content element from this interface you should switch back to view mode, then click on the element and then finally click edit again. Or of course you can switch back to the content editor and search for the document there, but then you will not be using this nice view/edit way of working with your content. For sure this minor annoyance will be fixed/added in future versions.

Also very handy is the preview in different devices, which is also available in this section, and will give you an impression of how the landing page will look on desktop, tablet and smartphone. This page viewer/editor has the same philosophy regarding content – content takes center stage.

Schedule blocks

Scheduled content - timeline lets you see the whole picture

Scheduled content – timeline lets you see the whole picture

A major change has been brought to scheduled content. This functionality is not new. It has been available with the eZ Flow module for quite some time now. But where the eZ Flow user interface has been a bit cryptic at times this completely new interface is very transparent and user friendly. Editors are now able to preview and edit content by using a timeline that appears on top. It is looking very good and the fact that you can see and edit content for certain points in time is quite practical.

Finally…

With this kind of interface eZ platform is taking a big step ahead of other CMS software solutions, both enterprise or small scale, which don’t have this kind of user experience that puts full focus on the content itself. If you want to see more you can watch eZ’s Demo video.

Happy content writing!

eZ Studio home page http://ezstudio.com

eZ Blog http://ez.no/Blog

Author: This article has been provided by Lucas Dima, software developer and specialist for user interface and artificial intelligence.

Individuelle Preise im B2B eCommerce – eine Hürde für viele Shopsysteme

29 Jan

Gerade eben konnte man im e-Commerce-Magazin lesen, dass die im B2B-Commerce üblichen kundenindividuellen Preise Shopsysteme vor große Herausforderungen stellen. Der Artikel skizziert kurz und knapp, wo die Schwierigkeiten liegen. Das Fazit fällt ernüchternd aus. Dem Autoren des Artikels zufolge scheidet eine Echtzeitberechnung kundenindividueller Preise aus Performance-Gründen aus. Und ein 1:1 Nachbau der ERP-Preislogik ist laut eines zitierten OXID Experten viel zu aufwändig und fehleranfällig.

Ist es wirklich nicht möglich, kundenindividuelle Preise in Echtzeit mit hoher Performanz im Onlineshop zu nutzen?

Nach mehr als 150 B2B eCommerce Projekten haben wir eine klare Antwort auf diese Frage: Ja es ist möglich und es ist auch zwingend notwendig.

Händler erwarten, dass sie auch im Onlinshop zu ihren individuellen Preisen und Bestellkonditionen bestellen können. Ohne wenn und aber.

Der Analyse des eingangs zitierten Artikels in Sachen Nachbau der Preislogik im Shop können wir jedoch nur zustimmen. Dieses Vorgehen ist aufwendig und riskant! Viele ERP Experten stehen bereits bei der Implementierung von Preislogiken im ERP vor großen Herausforderungen. Es ist schier unmöglich, komplexe, mehrdimensionale Preiskonditionen in einem Onlineshop nachzubilden. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Bei sehr einfachen Konditionen und Preisvarianten kann die gesamte Preisfindung unter Umständen unkompliziert im Onlineshop abgebildet werben. Unserer Erfahrung nach ist dies jedoch in der Mehrzahl der B2B Projekte nicht möglich.

Was ist also die Alternative? Die Alternative dazu ist es, dass der Shop die Logik des ERP Systems nutzt und die Preise dort berechnen lässt. Aber auch hier steckt der Teufel im Detail.

Preise für einen Stand-Alone Onlineshop im ERP berechnen – das wird schwierig

Viele am Markt bekannte eCommerce Lösungen und Onlineshop Systeme haben in der Regel erhebliche Probleme damit, die Businesslogik eines ERP-Systems zu nutzen. Dies ist verständlich, wurden sie doch als eCommerce Stand-Alone-Lösung entwickelt, welche vom Produktkatalog, der Artikelverwaltung bis hin zu Preisberechung und Versand-Tracking alles unter einem Dach abwickelt. Die Idee dahinter: der Kunde bekommt Shop und ein kleines ERP aus einer Hand. Für Kunden, die ein reines Online-Geschäft betreiben, ist dies eine ideale Lösung.

Für B2B Anbieter mit einer breiten Produktpalette, verschiedenen Vertriebskanälen und besonderen Konditionen für diverse Händlergruppen ist eine ERP-Anbindung an vielen Stellen unerlässlich. Dabei gerät die Anbindung eines solchen Shopsystems an ein ERP leider regelmäßig zum Albtraum:

  • Es kann zu langen Ladezeiten bei der Preisberechnung kommen.
  • Shoppreise weichen von den im ERP berechneten Preisen ab.
  • Der Versuch, individuelle Preise zu cachen, endet im „big data“ Desaster.
  • Preise werden teilweise per Ajax nachgeladen und belasten das ERP mehr als gedacht.
  • Das ERP-System wird unnötig belastet.
  • Ist das ERP nicht verfügbar, kann der Kunde oftmals nicht bestellen.

Wie kommen Preise zuverlässig und performant vom ERP zum Shop?

silver.solutions hat bei der Entwicklung des silver.e-shop konsequent den Ansatz „ERP first“ verfolgt. Der Shop wurde von vornherein für die Anbindung an ERP-Systeme entwickelt, ist jedoch nicht einfach ein Add-On oder ein Zusatzmodel zum ERP. silver.e-shop ist auch für sich allein genommen ein vollwertiges Shop-System, das bei Bedarf komplett eigenständig funktioniert. Ganz gezielt wird dort wo es sinnvoll und zwingend ist die Businesslogik des ERP genutzt, und an vielen anderen Stellen eben nicht.

Die Belastung des ERP wird durch ein optimiertes Zugriffskonzept stark reduziert. So wird beispielsweise bei einer Preisanfrage mit vielen Positionen nur eine einzige Anfrage ans ERP übermittelt anstatt vieler verschiedener Anfragen. Ganz generell werden Anfragen ans ERP nur dann gestellt, wenn es wirklich erforderlich ist.

Speziell entwickelte Module wie der Chained Price Provider, das ERP Message Modul, der Debitor Vorlagen Service oder optimierte Caching Verfahren sorgen für eine möglichst reibungslose und effiziente Kommunikation zwischen Onlineshop und ERP.

Und was ist, wenn das ERP einmal nicht erreichbar ist? Fallbackverfahren sorgen dafür, dass in diesem Fall der Shopbetrieb weiter geht und keine Bestellungen und Kunden verloren gehen.

Augen auf bei der Wahl des Shopsystems

Unterschiedliche Bedürfnisse erfordern unterschiedliche Lösungen. Bei der Wahl der geeigneten eCommerce-Lösung muss ganz genau geschaut werden, welche Prozesse müssen unterstützt werden und wie komplex sind die bereits im ERP implementierten Abläufe und Logiken. Für einige Kunden wird sich dabei herausstellen, dass einer der vielen am Markt etablierten Stand-Alone-Shops die passende Wahl ist. Besonders für B2B-Anbieter stellen sich jedoch oftmals Fragen, die mit einem Shop von der Stange so nicht einfach zu lösen sind. Hier kommen dann eCommerce Lösungen wie silver.e-shop ins Spiel. Eine intelligente Verknüpfung von ERP und Shop spart Kosten und vereinfacht die Arbeit für alle Beteiligten.

B2B Commerce // Kundenorientierte Inhalte und Angebote durch Personalisierung

21 Dez

Ein moderner Onlineshop zeichnet sich dadurch aus, dass er Kunden bedarfsgerechte Angebote und Inhalte unterbreitet und so mehr Umsätze generiert. Solche so genannten personalisierten Inhalte werden auch für Kunden im B2B-Bereich zunehmend wichtiger. Passende Empfehlungen basierend auf den bisherigen Einkäufen und besuchten Produktseiten sind hierbei ein viel genutztes Instrument. Was eine solche Recommendation Engine für Sie leisten kann, werden wir Ihnen im Frühjahr 2016 vorstellen.

Für die eCommerce Plattform silver.e-shop bereiten wir zur Zeit ein weiteres Werkzeug vor, das es Shopbetreibern ermöglicht, noch auf anderen Wegen Inhalte zu personalisieren – durch Kundensegmente und Filter.

Nutzersegmente erstellen in silver.e-shop – Backend

Nutzersegmente erstellen in silver.e-shop – Backend

Wie kann ich Kundensegmente erstellen?

Als Shop-Betreiber können Sie im Backend bestimmte Merkmale festlegen, anhand derer Nutzer einem Kundensegmente zugeordnet werden.

Solche Merkmale könnten z.B. sein:

  • Infos aus dem ERP: z.B. Kundengruppe, Kundennummer, Sperr-Kennzeichen, Branche, Land oder Postleitzahl
  • Infos zum Kaufverhalten: Anzahl Aufträge, Auftragswerte, Datum des letzten Kaufs, gekaufte Produktgruppen, Marken oder Produkte
  • Warenkorb-Abbrüche
  • Newsletter-Anmeldung
  • Nutzung von Marketing Gutscheinen

Die Segmente werden dynamisch erstellt, d.h. Kunden erscheinen durch Ihr Verhalten in den entsprechenden Segmenten. Auch neue Kunden werden automatisch zugeordnet.

Was mache ich im Shop mit den Kundensegmenten?

Im Shop können an diversen Stellen für ausgewählte Kundensegmente nun spezielle Banner, Angebote oder Informationen angezeigt werden. Erstellen Sie z.B. ein Segment mit Kunden, die länger als 6 Monate nichts bestellt haben. Um diese Kunden zum Kauf zu animieren, können Sie ihnen direkt einen Gutschein-Code anzeigen, der sofort eingelöst werden kann.

Banner mit individuellem Rabattcode im Onlineshop

Banner mit individuellem Rabattcode im Onlineshop

Wo können Kundensegmente noch zum Einsatz kommen?

Nun hat man im Shop differenzierte Kundensegmente und kann dort spezielle Kampagnen aussteuern. Aber selbstverständlich gibt es noch mehr Kanäle, auf denen man Kunden ansprechen möchte. So wäre es z.B. auch möglich, die Kunden einzelner Segmente zu exportieren und in ein Newsletter- oder Marketing-Tool einzuspielen. Mittels Email können so beispielsweise Kunden angeschrieben werden, die seit 3 Monaten nichts mehr gekauft haben. Hierbei müssen natürlich Datenschutzbestimmungen beachtet werden.

Sie möchten Kunden gezielt neue Zusatzprodukte  für ein bestimmtes Produkt anbieten? Erstellen Sie einfach ein Segment mit den Kunden, die in einem bestimmten Zeitraum ein bestimmtes Produkt gekauft haben und sprechen Sie diese direkt an!

Auch eine Verwendung in einem Direktmailing ist denkbar, um z.B. alle Nutzer einer bestimmten Maschine zur nächsten Fachmesse einzuladen.

Personalisierter Newsletter

Personalisierter Newsletter

Sie haben schon Ideen und besondere Anforderungen?

Kein Problem. Sie haben die Sicherheit, dass unsere Plattform und die verfügbaren Zusatzmodule die gängigsten Anwendungsfälle standardmäßig abdecken. Darüber hinaus finden wir für Sie auch die passende individuelle Lösung. Als Spezialist für B2B Onlinehandel kennen wir uns aus mit Spezialanforderungen, Branchenlösungen und der Integration von diversen Drittsystemen. → Fragen Sie uns und wir finden gemeinsam den besten Weg.

 

Drei Fragen an… // Trends und Themen im B2B e-Commerce

3 Dez

ecommerce conference B2B Special

B2B Commerce ist in aller Munde und wird als einer der großen Potentialträger im Onlinehandel angesehen. silver.solutions weiß um die besonderen Anforderungen im B2B-Geschäft und hat bereits seit 15 Jahren eine standardisierte Lösung für B2B-Shops im Programm. Aber mittlerweile offerieren auch traditionell eher im B2C beheimatete Shopsysteme B2B-Erweiterungen und entsprechende Zusatzmodule. Es ist also eine Menge los in diesem Bereich. Wir haben unsere Vertriebskollegin Claudia Rührmund am 16. November nach Hamburg auf das „B2B Special“ der ecommerce conference geschickt um sich einen kleinen Überblick zu verschaffen, über aktuelle Trends und spannende Projekte im B2B e-Commerce.

Welches waren inhaltlich die interessantesten Themen, die Du aus den Vorträgen mitgenommen hast?

Für mich einer der interessantesten Beiträge war sicher ein Vortrag zum Thema Service im Business-to-Business e-Commerce. Ein optimal auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittener Service spielt im B2B Bereich eine wichtige Rolle, da sich der Händler damit von der Konkurrenz abheben kann. Im Vortrag wurden einige gute Anregungen in Sachen After Sales Service aufgezeigt. Mit entsprechenden Services kann der Hersteller bei Geschäftskunden punkten. Hier ein paar Beispiele erweiterter Service-Angebote, die mit Hilfe von Online-Lösungen besonders gut realisierbar sind:

  • Angebot von erweiterten Garantien oder Serviceverträgen direkt beim Kauf oder kurz danach
  • Servicepakete als eigenständige Produkte, z.B. Premium-Reparaturservice vor Ort, nur telefonischer/online Service, etc.
  • Übersicht über alle laufenden Garantien und Serviceverträge
  • Automatische Nachbestellung von Verbrauchsmaterialien oder Verschleißteilen (nach Ablauf der Garantie oder des Lebenszyklus)
  • Geräteverwaltung online – Welche Geräte wurden gekauft, mit hinterlegten Dokumenten dazu

Ob B2B oder B2C, e-Commerce ist e-Commerce. Oder doch nicht? Wie siehst Du das?

Die Antwort hierauf würde wahrscheinlich „Ja und Nein“ lauten. Die Erwartungshaltung der Nutzer im Bezug auf Onlineshops ist stark von den Erfahrungen mit privaten Online-Käufen geprägt. Verschiedene Vorträge waren sich daher einig darin, dass bestimmte Funktionen aus dem B2C-Commerce mittlerweile auch für B2B-Shops Pflicht sind, so z.B. eine eingängige Benutzerführung, eine sehr gute Suchfunktion mit Suchvorschlägen, Vergleichslisten und eine umfassende Bestellhistorie.

Dennoch wurden auch deutliche Unterschiede zwischen B2B- und B2C-Geschäft aufgezeigt. Meist bestehen zwischen Hersteller und Geschäftskunden Rahmenverträge und individuelle Preiskonditionen. Es ist also von vornherein schon eine höhere Kundentreue gegeben. Darüber hinaus sucht ein B2B-Nutzer/Einkäufer viel spezifischer, weiß in der Regel, was er will. Er braucht keine sogenannte Customer Journey, um per ‚Storytelling‘ (über eine gute Geschichte ein Produkt verkaufen) zu Spontankäufen angeregt zu werden. In der Regel sucht er den Onlineshop seines Händlers/Zulieferers auf, weil er etwas Bestimmtes braucht. An dieser Stelle müssen nun die passenden Möglichkeiten zur Verfügung stehen, damit jeder Geschäftskunde abgeholt wird. Für den einen ist ein Schnellbestellformular mit Eingabe und Echtzeitüberprüfung von Artikelnummern optimal. Andere Kunden werden über eine gute Suche und klare Navigation zum richtigen Produkt geführt.

Das A und O für einen erfolgreichen B2B-Shop sind und bleiben optimal aufbereitete und strukturierte Produktdaten. Ein zeitgemäßes Design ist natürlich heute ebenso Pflicht, aber letztendlich sticht im B2B-Bereich der Inhalt das Aussehen.

Was war für Dich die wichtigste Erkenntnis des Tages?

Der Logistik-Dienstleister UPS zeigte in einer aktuelle Studie zum Thema „Industrial Buying Dynamics“ noch einmal das riesige Potential im B2B Commerce. Aktuelle Zahlen gehen davon aus, dass der gesamte B2B Markt doppelt so groß ist wie der B2C Bereich, gleichzeitig ist jedoch erst ein Bruchteil dieses Marktes erschlossen. Als zweiten interessanten Aspekt habe ich mitgenommen, dass im B2B-Commerce das Sein (die Inhalte, die Produktdaten, die eigentlichen Funktionen) immer noch wichtiger als der Schein (das Webdesign, die Optik, die Effekte) ist.

Vielen Dank, Claudia, dass Du uns ein paar Deiner Eindrücke vom „B2B Special“ der eCommerce Conference vermittelt hast!

PS: Auch im nächsten Jahr wird es am 15. November in Hamburg wieder ein ecommerce conference B2B Special geben.

eZ Publish, eZ Studio, eZ Platform – What’s what?

26 Nov

In der vorletzten Woche haben wir bereits in einer kurzen Nachlese unsere Eindrücke Highlights der eZ Conference 2015 geschildert. Eines der Top-Themen waren die neuen Produkte und Lizenzmodelle. Bereits seit geraumer Zeit bereitet eZ Systems seine Nutzer, Partner und die Community auf den Wechsel zu eZ Platform vor.

Warum jetzt eZ Platform und nicht mehr eZ Publish? In der Praxis hat sich eZ Publish als leistungsfähige Online-Plattform für Projekte mit enormen Anforderungen an Content und Nutzerverwaltung bewährt und ist seinen Kinderschuhen als CMS zum Veröffentlichen (=Publish) von Internetseiten längst entwachsen. Im Zuge der nächsten Version wird sich dies nun auch im Namen des Produkts wiederspiegeln: aus eZ Publish wird eZ Platform.

Für professionelle Nutzer bietet eZ Systems künftig ein neues Produkt als Erweiterung zu eZ Platform an: eZ Studio richtet sich an Nutzer, die mehr möchten als ein CMS. eZ Studio ermöglicht ein intuitives Editieren der Seite während der Redakteur durch die Seite navigiert. Die entscheidende Erweiterung ist aber das interaktive Landingpage Tool, welches per Drag & Drop das komfortable Erstellen von Landingpages ermöglicht.

Aber was genau ist eZ Platform? Was macht eZ Studio? Und wo liegt der Unterschied zum alten eZ Publish? Hier der Versuch, ein klein wenig Übersicht in die Neuerungen zu bringen.

Continue reading “eZ Publish, eZ Studio, eZ Platform – What’s what?” »

eZ Conference in New York – Eine Nachlese

13 Nov

New York war diesmal der Tagungsort für die diesjährige eZ Conference 2015. Im trendigen Williamsburg im Stadtteil Brooklyn trafen sich vom 3. bis 5. November Partner und Kunden aus aller Welt und tauschten sich über ihre Erfahrungen und die aktuellsten Trends aus. Das Tagungshotel bot einen spektakulären Blick auf die Skyline von Manhattan.

Skyline New York vom Tagungshotel aus gesehen

Skyline New York vom Tagungshotel aus gesehen

Mit Spannung erwartet wurde die neue Version des CMS Systems, und das aus zwei Gründen. Zum einen läutet die neue Version auch eine neue Ära ein: eZ Platform als Basis Produkt wird wieder Open Source zur Verfügung gestellt, aber zum ersten Mal in der Produktgeschichte sind erweiterte Funktionen im sogenannten eZ Studio Kunden mit Enterprise Vertrag vorbehalten. Zum zweiten waren alle gespannt auf das Look&Feel der neuen eZ Version. Gab es bislang nur Screenshots, so konnten wir als Partner erstmals die neuen Funktionen live ausprobieren. Der Öffentlichkeit wird die neue Version Ende 2015 präsentiert.

Für uns das Highlight der nächsten Ausgabe von eZ: eZ Studio mit seiner neuen, modernen Nutzeroberfläche für Redakteure und mit dem wegweisenden Landingpagetool, welches Drag & Drop Features und intuitive Seitenerstellung bietet.

Zu eZ Studio und eZ Platform und den Unterschieden zum bisherigen eZ Publish gibt es eine Menge zu erzählen. Dazu erscheint im Laufe der nächsten Tage noch einen ganz eignen Artikel. An dieser Stelle zunächst eine kleine Nachlese der Top-Themen.

Trends und Themen

Neben den neuen Produkten haben jedoch auch die Vorträge der verschiedenen Teilnehmer mit neue Ideen, technischen Hintergrundinformationen und Erfahrungen eine Menge Denkanstöße geben. An dieser Stelle eine kleine Auswahl.

Deane Barker von Blend, einem eZ Partner aus den USA, hat eindrucksvoll gezeigt, wie wichtig es ist, die Inhalte in einem CMS System möglichst wiederverwendbar zu planen. Nicht umfangreiche Artikel sind hier gefragt, sondern möglichst kleine und mehrfach verwendbare Texte werden  in der Zukunft Websites interessanter machen und auch die Kunden zum Lesen animieren. Die New York Times führt dieses Konzept eindrucksvoll vor.
„Cope – create once publish everywhere“ – Inhalte sollten nicht mehr speziell für einen Kanal (Browser) geschrieben werden, sondern so modular erstellt werden, dass es einfach möglich wird, Texte oder Bilder auf mobilen Geräten, Twitter, Facebook oder anderen zukünftigen Geräten darstellen zu können. Das erfordert auch ein neues Denken bei den Redakteuren.

User experience war das Thema von Paul Boag, er schreibt für renommierte Magazine wie smashing magazine oder Sitepoint. Seine These, die wir ausdrücklich unterstützen: eine gute User Experience erreicht man nicht dadurch, dass eine Agentur ein hübsches und mobiles Interface designed. Vielmehr ist hier die interdisziplinäre  Zusammenarbeit von Designern, UX-Profis, Entwicklern und Beratern (die z.B. die Prozesse kennen) entscheidend.

Karen McGrane hat es erklärt: muss ich bei meiner neuen Website oder Shop Responsive Design berücksichtigen oder geht der Trend zum „adaptive Design“? Klare Aussage: in nahezu allen Fällen ist responsive Design das richtige Werkzeug. Nur wenn nötig, sollten spezielle Anwendungen den adaptiven Ansatz verfolgen.

Subrata Mukherjee,  Vice President of Product Management (Economist Digital), „verführte“ die Teilnehmer in die Welt der Zukunft. Was wird in 50 Jahren passieren? Wird es die Lernpille geben? Spanisch in 10 Sekunden? Viel näher lag die Prognose des Economist für die nächsten 5 Jahre: Verlage müssen sich darauf einstellen, dass Kunden Ihre Inhalte nicht mehr direkt bei Ihnen lesen, sondern andere Dienstleister den Kunden personalisierte Zeitungen bieten. Das fordert bessere CMS-Systeme und Content-Planung. Ein Grund, warum auch der Economist auf eZ Publish als CMS setzt.

Kunden wie Bürkert (betreut durch silver.solutions), Hootsuite, das Schweizer Fernsehen oder Whirlpool stellten ihre Anwendung vor.

And the winners are…

Und last but not least – silver.solutions hat mit dem neuen Shop silver.e-shop den Award „Innovation of the year“ gewonnen! Wir sind sehr stolz und freuen uns über diese große Anerkennung.

Hier eine Aufstellung der Award Gewinner in allen Kategorien 2015:

  • Innovation of the Year – silver.e-shop made by silver.solutions
  • Contributor of the Year – Carlos Revillio
  • Best eZ 5 Symfony Project – Hootsuite
  • Best Mobile Experience – Viking Line Passengers
  • Best Website User Experience – Haugenbok.no
  • eZ Social Supporter of the Year – Ivo Lukač
  • Best New Partner – Exove, Finland
  • Partner of the Year – Novactive, North America
  • Blogger of the Year – Jani Tarvainen